Logo

Die Anordnung der "Neuen Welt"

Alle Zeichen außer den gekennzeichneten sind durch "auf-den-Kopf-stellen" aus den Nachbarzeichen generierbar. Die gekennzeichneten Paare erhält man durch invertieren des ersten Bildes. Die Numerierung beginnt links oben mit der Eins und zählt von links nach rechts, von oben nach unten bis zur 64 rechts unten. Die Zeichen sind jetzt nach der Nummer der Zeichen sortiert und nicht wie bisher nach der Wertigkeit.

Die quadratische Anordnung nach der neuen Welt

Dieser Artikel beschreibt ausschließlich einen winzigen Aspekt der gesamten Zusammenhänge der 64 Zeichen, den rein statischen Aspekt nämlich. Die Dynamik der Zeichen wird hier nicht ersichtlich, diese Dynamik jedoch gerade macht die Wandlungen des Buches der Wandlungen aus.

Ein Aspekt dieser angesprochenen Dynamik wird ersichtlich, wenn man alle Zeichen durch Anwendung der invertierten Logik in ihr Gegenteil umkehrt.

Invertierte Logik bedeutet das Betrachten der Zeichen aus einer entgegengesetzten Perspektive: eine durchgezogene Linie zählt jetzt als Null, eine unterbrochene erhält die Wertigkeit Eins.

Diese Betrachtungsweise stellt die gesamten Anordnungen der Zeichen auf den Kopf, man erhält als Ergebnis das perfekte Spiegelbild der soeben besprochenen Anordnungen.

Die besprochenen Zuweisungen und Konfigurationen entspringen sämtliche der Anordnung der alten Welt, in der Anordnung der neuen Welt behalten die Zeichen die gleichen Zuweisungen, ihre Anordnung ändert sich jedoch grundlegend:

Bild 6

5 Feuer

---

- -

3 See - - --- - - Erde 0

--- ³ - -

--- ³ - -

| ³ ³

--- | ³ ³ ---

4 Berg - - <---+-------³-------³---- --- 6 Wind

- - | ³ ³ - -

| ³ ³

- - ³ ---

1 - - ³ ---

1 Donner --- - - --- Himmel 

---

- -

2 Wasser

Die senkrechten Linien zeigen die sich gegenüberstehenden inversionssymmetrischen Zeichen Feuer-Wasser und Himmel-Erde. Die Zeichen Donner-See und Wind-Berg sind inversionssymmetrisch, wenn man eines der Zeichen auf den Kopf stellt.

Die Anordnung der alten Welt zeigt ihre Statik in der vollkommenen Ausgeglichenheit und Symmetrie der Zeichen, die Welt des Geistes. Die jetzt besprochene Anordnung als Darstellung der Welt der Materie weicht von der Vollkommenheit und Harmonie ab, stellt ein Abbild der realen Welt dar, die von Disharmonien, Dissonanzen beherrscht wird.

Ich möchte hierbei auf mögliche Entsprechungen in der Musik verweisen, denen ich aus mangelnder Kenntnisse der Musiktheorie nicht nachgegangen bin.

Feuer Bild 7

101

³

See 011 ³ 000 Erde

| ³ ³

Berg 100 <-+-------³---------³--- 011 Wind

| ³ ³

Donner 001 ³ 111 Himmel

³

010 Wasser

Jeder Leser dieser Zeilen sei dazu angehalten, seine eigenen Schlüsse hieraus zu ziehen und die Anordnungen der neuen Welt zu studieren, um hinter die Gesetzmäßigkeit der Zeichen zu kommen, und so das Geheimnis der Schöpfung unserer Existenz zu klären und damit vielleicht den Kosmos in seine alte Harmonie zurückzuführen. Vielen Dank für Ihr Interesse !!!

» Die heiligen Weisen vor alters machten das Buch der Wandlungen also: Sie wollten den Ordnungen des inneren Gesetzes nachgehen. Darum stellten sie den SINN des Himmels fest und nannten ihn das Dunkle und das Lichte. Sie stellten den Sinn der Erde fest und nannten sie das Weiche und das Feste. Sie stellten den SINN des Menschen fest und nannten ihn : die Liebe und die Gerechtigkeit. Diese drei Grundkräfte nahmen sie und verdoppelten sie. Darum bilden im Buch der Wandlungen immer sechs Linien ein Zeichen.

Das Vergehende zu zählen, beruht auf der Vorwärtsbewegung. Das Kommende zu wissen, beruht auf der rückläufigen Bewegung. Darum hat das Buch der Wandlungen rückläufige Zahlen. «